MegaZusammenhang

https://twitter.com/#!/bufflon/status/159170130998341632

ich versteh einfach nicht, wieso kim schmitz sich damit anscheinend ne goldene nase verdienen konnte, aber die “content-industrie” es nicht auf die reihe bekommt, mir einen ähnlich chilligen service bereit zu stellen. ich checks einfach nicht…statt die möglichkeiten zu nutzen…den leuten das zu geben, was sie haben wollen, die ganzen internetz$ abzugreifen, die einfach überall rumliegen und nur eingesammelt werden möchten, werden lieber millionen an steuergeldern investiert, um megaupload, piratebay usw zu verfolgen. und wir alle wissen doch, dass das alles nichts bringt. megaupload war zwar nen toller filehoster, aber es wird ganzs icher nicht der letzte gewesen sein, der mir das bietet, was ich brauche. rapidshare zB bietet mir inzwischen als free-user auch wieder mindestens 1 mb/s ohne wartezeit, ohne downloadlimit. und wenn sie irgendwann rapidshare vom netz nehmen, wird der nächste anbieter in den startlöchern sitzen.

[Kommentar bei netzpolitik.org]

Und wenn sich die Unterhaltungsbranche dann irgendwann mal dazu bequemen könnte, aus dem Erfolg von Megaupload etc. zu lernen und internationale Lösungen für Konsumenten anzubieten, statt ihre Energie in nicht minder schmutzige Lobbyisten-Arbeit in der Politik zu vergeuden, dann kommt vielleicht langsam mal was ins Rollen.

[Spreeblick]

Natürlich ist dieser Kim Schmitz ein Unsympath. Natürlich ist das illegale Herumarbeiten an und mit Werken, die jemand im Schweiße seines Angesichtes (manchmal, jedenfalls) schuf, etwas, was ich nicht gut heißen möchte. Und trotzdem möchte ich als Konsument als Konsument behandelt werden (Kunde ist ja schließlich König, ein Motto, das schon an der Käsetheke meiner Großmutter groß geschrieben wurde) und nicht als Bittsteller, dem es förmlich leid tun muss, bereit gewesen zu sein, ein paar Kröten für ein tatsächlich erwerbenswertes Produkt ausgegeben zu haben (DVDen für das Kinderzimmer, mit gefühlt stundenlangen Hinweisen auf böse, rechtswidrige Raubkopierer. Zum Beispiel.

[to be continued]