Gesammelter Scheiß, Folge 7

Sich aufmachen, Murphys Gesetz zu beweisen. Mit Aprilwetter. Karfreitag, zum Beispiel, ein gemachter Tag für Stubenhocker, eine Einladung aus dem Familienkreis, man sitzt viel und redet, auch wirr, man isst und trinkt, auch viel, und vergnügt sich, vor allem auch drinnen, und draußen scheint die Sonne, obwohl das am vorigen Tag noch meteorologisch verneint wurde. Aber es ist April. Ähnliches gilt für den Ostersonntag: Man hängt ab, drinnen, weil man noch Sachen zu erledigen hat, während draußen die Sonne scheint, eine Tatsache, die laut Wetterbericht noch vor Tagen im Bereich des Unmöglichen lag, Regenwahrscheinlichkeit 97%. Aber es ist April. Nur am Samstag, diesem ungeliebten Tag dazwischen, an dem man natürlich eine Verabredung im Draußen hatte, die Teilnahme an einem Osterturnier, sechs, sieben, acht Spiele rund um den Ball (Fußball natürlich), von morgens bis abends, nur an diesem Samstag, an dem man wirklich ruhiges Wetter brauchte, schneite, stürmte, hagelte es, so dass man durchnässt und durchwindet funktionsbekleidet am Spielfeldrand herum stehen durfte und statt Spaß und Spannung die eigene miese Laune ertragen musste. Aber es ist April, man kann nichts anderes erwarten.

#

Ligagott, gut zu wissen.

#

Aufm Platz stehen und über Goethe reden, Osterspaziergang natürlich.
Man hört sich sagen, dass es hier weder um Tod, noch um Gladiolen ginge.
Der R. kann damit nichts anfangen. Der R. lässt sich auch nicht von Tatsachen verwirren, seine Meinung steht fest.
Und man stellt fest, dass man zwar über Goethe reden kann, aber nicht schlagfertig ist.

#

face ohne book

(Auch ich bin Urheber.)

#

In dem Internet. Auf dem Internet. Mit dem Internet. Durch das Internet. Unter dem Internet. Mittendrin im Internet. Wo ist eigentlich die Mitte des Internets? Gibt es einen Anfang? Wo ist das Ende? Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei?

Irgendwo hörte ich Osteransprachen aller Konfessionen, die das Internet irgendwie doof fanden. Rechtsfreier Raum, totale Anonymität, man konzentriert sich nicht mehr auf das Wesentliche, so. Ist das Internet ein Raum? Abgeschlossen? Man macht die Tür auf, tritt ein und denkt: Boah, rechtsfrei. Fuck off, Kinderstube, hier bin ich Assi, hier darf ich es sein. So stellt man sich das wohl vor. Für mich hört sich das an, als fehlte dem Ding „Internet“ die Griffigkeit, man kann es nicht anfassen, es ist einfach, Menschen nutzen es und plötzlich interagieren die, auch wenn sie sich nicht kennen. Natürlich macht das misstrauisch. Oder doch nicht?

Internet ist Alltag, wie Straßenbahn fahren. So ist das doch.