Auswärtsspiel, 21. August 2012

Das einzige was also bleibt ist harte Arbeit an der sich aufbreitenden Wurmepedemie, ein gutes Auge beim analysieren aufkommender Probleme und ein äußerst milder Sommer.

  • nachrichten sind flüsse, kein seen – wirres.net

    beinahe alle inhalte die ich wahrnehme, konsumiere ich in irgendwelchen anwendungen die als unendlicher strom organisiert sind.

    und ich glaube das ist die form, in der die meisten menschen online artikel oder neuigkeiten konsumieren werden — auch weil es dem althergebrachten medienkosum gar nicht so unähnlich ist; ist eine zeitschrift nicht auch ein langer fluss von artikeln, den wir am stück oder mit pausen oder mit sprüngen verarbeiten?

    rss und googlereader (früher mal bloglines) sind mein internet. und mein internet ist zeitung, radio, fernsehen in einem stück. die ganze informationsmaschinerie zusammengefasst und im idealfall überall und mit jedem erdenklichen elektronischen gerät konsumierbar. und das, liebe inhalteersteller – hallo tagesspiegel (beispielsweise) – solltet ihr euch mal klar machen: ich konsumiere eure inhalte und verstümmelte feeds führen bei mir zu verweigerung. tbc

  • Anke Gröner – Frau Gröner trifft eine Entscheidung. Oder doch nicht. Oder doch. Ach, frag mich in zehn Minuten noch mal.

    Weil ich lernen will.

    drei ausrufezeichen, einself.