Digitale Dings ähm Demenz

Schauen wir doch einmal kurz hinein, in das Konzept „Talkshow von und mit Günther Jauch“:

Talkshow von Günther Jauch: Debatte über das Internet

»Auch Spitzer beruft sich gleich mehrfach auf den fragwürdigen Bericht mit seinen alarmierenden Zahlen: „Das! Ist! Schlimm!“ Er vergleicht Internet und Computer mit Alkohol, Röntgenstrahlen und Zigaretten. Schüler sollten möglichst bis zum Abitur auf die Suchmaschine Google verzichten, um nicht völlig zu verblöden.

Was Schüler von dieser Idee halten, und was die eigentlich im Internet machen, ist offenbar egal: Unter 50-Jährige kommen nicht zu Wort.«

bufflon recommended this article from spiegel.de

Doch, einmal darf sich Herr Spitzer junior zu Wort melden und verkünden, dass sein Vater ihn von allem Bösen befreite, dass er erst seinen Fernseher und später auch noch die XBox aus dem Haus verbannte, wobei mir dazu später noch einfiel, das diese ohne Fernsehgerät ziemlich unbrauchbar und ungefährlich ist. Ein bisschen selig darf er dann auch noch im Fernsehen verkünden, dass er ohne dieses doch ziemlich glücklich und klug geworden sei, was vielleicht als Beispiel dienen sollte, für diejenigen, die so dumm waren, sich Jauchs Talkshow im gefährlichen Medium anzuschauen, statt ein ordentliches Buch zu lesen.

Dass man Sender wie Arte mit RTL II in einen Topf wirft, spricht natürlich Bände über diese durchaus überflüssige Sendung, die sich nicht der Diskussion über Vor- und Nachteile des heute wohl unvermeidbaren Internetkonsums (vielleicht ging es auch insgesamt um Medien, die ja alle irgendwie teuflisch erscheinen, solange sie nur digital sind) verschrieben zu haben scheint, sondern eher dem Absondern von Allgemeinplätzen zur Förderung des Absatzes eigener Drucksachen (Herr Spitzer senior  hat – wie überraschend – derzeit einen Bestseller im Repertoire). Sehr gut auch daran zu erkennen, dass die Versuche der Herren Yogeshwar und Jantke, das alles ein wenig differenzierter zu betrachten, mehr oder weniger ignoriert bzw. wegdramatisiert wurden.

Aber was weiß ich denn schon, als Nutzer des Dämonennetzes.