Wer glücklich ist, darf glücklich sein

Sprüche, so flach wie das Land. Wobei, so flach ist das Land nördlich des Molochs der Metropole Börlin am Ende gar nicht bzw. erst beim Erreichen des Meeresspiegels, wenn der Glückliche am Ufer steht und in die Ferne schauen kann. Auf jeden Fall ist es weit weit weg von erwähnter Stadt.

an der ostsee schönem strande

Und das ist auch gut so.

Und wenn du abends durch die leeren Straßen schleichst, den Leuten in die Appartments, Ferienzimmer, in die Pensionen linst, bekommst du einen Eindruck davon, was sich Leute unter einem mondänen Badeort vorgestellt haben könnten.

Sogar in der Spielbank an der Strandpromenade ist abends noch etwas los, denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt, der Glückliche dagegen zaudert und schleicht weiter, seine treue Hündin an der Leine hinter sich her zerrend, denn diese hat sich verliebt, in Fränk, den etwas zu moppeligen Mops.

Laterne, Laterne, fünftausend Stück, so munkelt man und fünf Kilometer Strand, voll gepackt mit Menschen, public viewing für das erwartete Feuerwerk, kein Fußballspiel, nein, nein, denn KMH und Oli Kahn sind schon lange nicht mehr da, ihre Wirkungsstätte, weit weg vom nahen Polen und der fernen Ukraine ist verlassen, Betreten auf eigene Gefahr.

Und so geht man seiner Wege, vorbei an Häuschen, Häusern und Appartmentburgen – „36 schöne Ferienwohnungen sind bereits verkauft, aber 6 schöne Ferienwohnung immer noch zu haben“, redet über dies und das, man möchte fast ins Mäandern kommen, aber der Mund ist voll, vom letzten Bissen, Bismarckfilet im frischen Brötchen.

Man tut, was man tun muss, liegt faul im Strandkorb herum, wenn man nicht gerade läuft und schaut dem Nachwuchs zu, wie er im Sande aufblüht und Burgen baut, die genauso schnell wieder vergehen, beim kühlen Bier denkt man zurück an den Sommer, dessen letzte Züge man hier zu spüren bekommt, die auf der Haut brennen und vergisst dabei geflissentlich, dass der Winter dennoch naht.

strandkorb gefällig?

Und so weiter.