Auswärtsspiel | 30.11.2012

Zukünftig zitiert der Autor ausschließlich Zitate.

Im Laufe der Woche wies man mich in der Tagesschau darauf hin, dass das Unternehmen Google Stimmung gegen des Leistungsschutzrecht mache, das Verlage vor allem vor Unternehmen wie Google schützen solle, die sich in bewährter „Kostenlosmanier“ (Interpretation des Autors) an den Inhalten von Verlagen bedienen und damit Billiarden verdienen. Ob das tatsächlich so ist, wage ich zu bezweifeln, nutzen doch die meisten der mir bekannten Menschen Google (und andere Suchmaschinenbetreiber) in erster Linie, um gerade die von Verlagen produzierten und im Internet frei zugänglichen Produkte überhaupt erst zu finden, insofern dürfte dieses Leistungsschutzrecht wohl eher anderen Zwecken dienen.

Auch die elende Raubkopiererei ist den Verlagen natürlich ein Dorn im Auge (nachvollziehbar), doch tut man sich selbst einen Gefallen, wenn man seine „Kostenlosmentalität“ mit dem Fehlen ordentlicher Vertriebswege begründet?

Und überhaupt wird viel zu viel gemeckert, undifferenziert und ohne Selbstreflektion. Weil wir Menschen einfach so sind.

Dabei gibt es wichtigere Themen. Dort wie hier.