Kleine Leute in Aspik

pixel people

Ganz langsam geht es los, der Bürgermeister hält eine Ansprache, begrüßt den ersten Bürger, der sein kleines, beschauliches Häuschen beziehen darf, aus dem später Reihenhäuser werden, Hochhäuser, Wolkenkratzer, vielleicht sogar Raumschiffe, die über der Stadt schweben und deswegen kein wertvolles Land mehr besetzen, die ersten Steuern werden eingetrieben und reinvestiert, denn ohne eingetriebene Steuern kann man kein Land kaufen und kein Land kaufen zu können, macht vor allem den Bürgermeister wahnsinnig („All buildings are idle!“ ist das neue „Ohne Moos nix los!“) und dann schreit er dich an, womöglich schickt er seinen Sheriff vorbei („Mayor + Mayor = Sheriff“) der, niedlich wie so ein kleiner Bit-Kumpel nun mal ist, sanft für Law & Order sorgt. Dass die Bäume dir Geld bringen, erscheint dir anfänglich ein wenig unsinnig, machen die echten, die in deinem Garten stehen, doch eher Arbeit, als dass sie dir dabei helfen, Land zu kaufen und Land zu kaufen und Land zu kaufen und Land zu kaufen, aber sie helfen dir dabei, Geld zu verdienen, damit du Land kaufen kannst und Land kaufen und Land kaufen und Land kaufen.

Pixel People

Macht Arbeit und hält vom Leben ab. Na und?