War was? – XIV

Aufarbeitung dieses Olympiadingens. Da kam einem die eigene Schwindsucht auch ein bisschen entgegen. Sicher wurde schon gemunkelt, dass der Herr sich absichtlich mit Viren infizierte und so seiner alltäglichen Sklavenarbeit mutwillig fernblieb, aber. Komatös auf der Couch lagern, beim Curling einschlafen und beim Abtransport eines durchgebrochenen Rückens irgendeines jugendlich-stylisch daher kommenden Ski-Cross-Typen, frisch gebräunt vom Gletscher und dem Glück, bisher noch nicht im Rollstuhl gelandet zu sein, wieder aufwachen. Zwischendurch frisch gepresster Orangensaft (aus der Plasteflasche, haha) und frisch gebrauter Spitzwegerichsud, weil man irgendwo im Internet gelesen hatte, dass dies neben Schneckenschleim die beste Behandlungsmethode des tödlichen Männerhustens sei. Okay.

#

Überhaupt: Ski fahren. Leute suchen Gaudi, finden Innenbandriss. Leute suchen Geschwindigkeit und Rausch (man nennt das wohl après-ski) und finden sich mit kopfüber im Tiefschnee und einer verdrehten Hüfte wieder. Flachlandtiroler in den Bergen, das kann doch nix werden. Aber gut, was weiß eine alte couch-potato schon vom Leistungssport. Und Hüttengaudi.

#

Ich merke jetzt erst, wie viel ich hier über O2 klage und wie wenig sich die Internetversorgungssituation im Laufe der Jahre verbessert hat. Zum ersten Mal in fünfzehn Jahren denke ich über einen Anbieterwechsel nach. (techniktagebuch)

Ja, genau! Und zum ersten seit immer darüber nachdenken, eine Excel-Tabelle mit Tarifvergleichen anzulegen. Eine EXCEL-TABELLE! Mit TARIFVERGLEICHEN! Verrückt.

#

Sich digital neu ordnen wollen, kommt alle Jahre mal vor, ist wohl so eine Art Reife- und Alterungsprozess.