Die Straße entlang

Die Straße entlang, immer der gleiche Weg, vorbei an den Häusern, Hunde bellen, Gardinen werden beiseite geschoben, Menschen schauen, Sonne geht unter, Sonne geht auf, Sonne scheint, es regnet, es stürmt, es hagelt, es schneit, Triebe wachsen, Laub raschelt unter den Füßen, Schnee knirscht, Frühblüher blühen, reife Äpfel fallen und duften süß und sauer, seit vierzehn Jahren.

Die Straße entlang, allein, zu zweit, zu dritt, zu viert, zu fünft, allein, wegen der Zeit meist allein. Nicht ganz allein. Ein paar Sterne, sieht man kaum, im Großstadtlicht, im August ein paar Sternschnuppen, wenn man ganz genau hin schaut.

Die Straße entlang, ein paar Freunde gefunden, ein paar Freunde verloren, Menschen gesehen, Menschen gemieden, Zeit genutzt, mit Menschen am Telefon, mal gut, mal schlecht, Bücher gehört, Alben gehört, Podcasts gehört, Musik gefunden, Musik verloren, Wiederholungen im Schein der Straßenbeleuchtung, orange und vertraut. Vorbei.

Ein Gedanke zu „Die Straße entlang“

Kommentare sind geschlossen.