War was? – XXXII

Kürzlich, an einer Schlittschuhleihstation:

Junger Mann, Sie müssen ein Dokument als Pfand da lassen, Ihren Führerschein, Ihre Gesundheitskarte, Ihr Personalausweis oder so. Aber bitte nicht den neuen, modernen Personalausweis abgeben, den dürfen wir nicht annehmen, Datenschutz, Sie wissen schon, weil da Ihre persönlichen Daten drauf sind und wir die auslesen könnten, als ob wir überhaupt Zeit dafür hätten [verweist auf die lange Schlange hinter mir] oder ein Interessen, ist aber leider so.

#

Finden Sie es nicht auch ein wenig bedenklich, dass Menschen darüber verwundert sind, wenn ein Fernseher, der sich über Sprache steuern lässt, ständig lauscht, ob denn nun jemand mit ihm spräche? Oder bin ich nun auch nur noch einer dieser „Ich-habe-doch-nichts-zu-verbergen“-Empörungsnichtversteher? Wie haben die das eigentlich auf der Enterprise gelöst?

#

Kinder haben ist toll. Und auch nicht so toll. Wenn ich mir den dreizehnjährigen genauer anschaue, ihn beobachte, was er macht und was er nicht macht, was ich sage und nicht sage, dann wird mir klar, dass mit jedem weiteren Tag die Wahrscheinlichkeit steigt, dass aus den liebevollen Eltern, die versuchen, Verständnis zu haben und irgendwie auch da zu sein, immer mehr die meckernden Hampelmänner werden, die notwendigen Übel, die man erst los wird, wenn man ausgezogen ist. Und nicht mal dann.

#

Womöglich werde ich auch einfach nur nen alter Sack.