War was? – 07.07.2015

Im Traum kann ich programmieren. Keine Ahnung, in welcher Sprache ich Programme schreibe, sie funktionieren ganz einfach.

Heute Nacht habe ich ein wordpress-plugin geschrieben, das über einen zeitlich eingrenzbaren Zeitraum alle likes, shares, bookmarks, Orte, Bilder und Textschnipsel, die ich mir ab und zu aufschreibe, einsammelt und zu einem einzigen Beitrag zusammenfasst. Das Format und die Reihenfolge der einzelnen Elemente sind natürlich frei einstellbar, auch die Dienste, die das plugin abgrast, sowie die Daten, die es überhaupt verarbeiten soll.

Und so gibt es an jedem Abend eine automatische Zusammenfassung des Gelesenen, Gemochten und Gedachten, ohne das man es noch einmal anfassen und zusammenklöppeln muss. Voll einfach.

(Wahrscheinlich habe ich zu viel vom Indiewebdingens und so gelesen.)