Michael Kenna, A Taste of Paradise

“I walked for two days,” explains Michael Kenna. “The sun shined, then came the clouds, bringing along rain and reduced vision. Then, the clouds generously opened, revealing the most majestic view, the famous sea of clouds. They moved, sank, rolled, hid, and then let massive granite sculptures, rocky walls, trees, and valleys appear. A taste of Paradise. Magic granted, magic taken away. That’s how Huangshan is, unpredictable and uncontrollable, like life.”

Michael Kenna, Huangshan: The Yellow Mountain

cat person

By her third beer, she was thinking about what it would be like to have sex with Robert. Probably it would be like that bad kiss, clumsy and excessive, but imagining how excited he would be, how hungry and eager to impress her, she felt a twinge of desire pluck at her belly, as distinct and painful as the snap of an elastic band against her skin.

Cat Person – The New Yorker

Missverständnisse. Überall nur Missverständnisse.

netzneutralität

The internet without Net Neutrality isn’t really the internet. Unlike the open internet that has paved the way for so much innovation and given a platform to people who have historically been shut out, it would become a closed-down network where cable and phone companies call the shots and decide which websites, content or applications succeed.

Net Neutrality: What You Need to Know Now

erst dort, dann hier. das ist die goldene regel.

Multitaskingmüde

Hal Pashler, psychology professor at UC San Diego, points out that not all attempts at multitasking are equally draining. If you’re doing something on autopilot, such as the laundry, then it makes perfect sense to read a book at the same time. But attempting to do two challenging tasks at once will lead to a drain in productivity. “You can’t do two demanding, even simple tasks, in parallel,” he adds.

Neuroscientists say multitasking literally drains the energy reserves of your brain – Quartz

Selbstfahrendes Auto?

Zugegeben, der Autopilot von Tesla ist vielleicht etwas mutig benannt. In Deutschland nennt man so etwas eher “Fahrassistenz-System”. Aber das macht nicht wirklich große Lust darauf – für mich klingt es ein wenig, als müsse man zunächst bei einer Behörde dreizehn Formulare ausfüllen. Amerikaner haben’s nicht so mit den Formularen und wollen lieber Lust auf ihre Produkte machen. Also nennen sie es eben Autopilot. Das Problem könnte dann vielleicht darin liegen, dass der Name manchen Leichtsinnigen suggeriert, das Auto würde die Fahrerei komplett übernehmen. Aber diese haben dann wirklich alle Anweisungen von Tesla missachtet. Und zudem vergessen, dass selbst bei den hochprofessionellen Autopiloten der zivilen Luftfahrt Piloten immer dabei sind.

Teslas Autopilot: Das selbstfahrende Auto ist nicht schuld – Techniktagebuch

Der Tesla-Autopilot ist gar kein Autopilot, sondern eher ein Co-Pilot.

„als wohnte Klaus Augenthaler in seinem Schuh“

Zweitens, Manuel Neuer. Der war der Grund, warum das italienische Pressing, wenn sie es mal aufzogen, ins Leere lief, weil man ihn in jeder Lage anspielen kann, ohne befürchten zu müssen, dass er gleich ein quadratmetergroßes Rasenstück aus dem Boden heraustritt, sondern dass er stattdessen mit einer komatösen Seelenruhe die Bälle weiterverteilt, auf zehn Meter, auf 30 Meter, auf 50 Meter, mit links, mit rechts, völlig gleich, als wohnte Klaus Augenthaler in seinem Schuh.

Sinn und Sinnlichkeit – Zum Blonden Engel

Sätze wie diese sind der Grund, aus dem ich immer noch Blogs lieber lese als alles andere.