#Links | 29. August 2014

The world he wants to create is one where there would be no option to refrain from revealing to colleagues that you’ll have hemorrhoids surgery while on vacation; where girls going through puberty could only talk to their mothers about getting their periods in public; and where every time a potential romantic partner rejects you, it happens for all to see. Think of everyone who has ever kept a confidence you bestowed in a moment of need or vulnerability. All of them had this in common: They had something to hide.

Alle haben etwas zu verbergen und wenn es nur die Tatsache ist, dass man beispielsweise zwei private Handynummern hat, aus welchen Gründen auch immer. Das würde es in einer Welt ohne Privatsphäre nicht geben. Oder geben können. Am Ende würde die Aufgabe von Privatsphäre aber doch nur die voyeuristische Ader der Mitmenschen befriedigen, jeder als Wichsvorlage für den interessierten Nachbarn.
Does Randomness Actually Exist? – Pacific Standard: The Science of Society

Pick a number. Any number, one through 100. Got one? OK, so how did you pick it?
On playing Diablo for a very long time – Kill Screen – Videogame Arts &amp Culture.

It is a game of absolute maximalism—pus-filled hordes exploding in bloody pops as gold soars from my sword, stallions screaming, magic everywhere—while also being totally relaxing. It’s like dropping into the ocean and realizing that it is the exact same temperature as your body.
Robert Lustig: the man who believes sugar is poison | Life and style | The Guardian

„What they knew was, when they took the fat out they had to put the sugar in, and when they did that, people bought more. And when they added more, people bought more, and so they kept on doing it. And that’s how we got up to current levels of consumption.“ Approximately 80% of the 600,000 packaged foods you can buy in the US have added calorific sweeteners (this includes bread, burgers, things you wouldn’t add sugar to if you were making them from scratch).
Vernagelte Türen: Der Fall Zoe Quinn | Superlevel

Es ist schon erstaunlich, zu welch einer Energieleistung Menschen fähig sind, wenn es darum geht, eine andere Person fertig zu machen. Die Gamesbranche ist dabei lediglich ein Spiegel einer gesamtgesellschaftlichen Entwicklung und erscheint nur deshalb so krass, weil der Diskurs nach wie vor von aufbegehrenden jungen Männern diktiert wird, deren Rebellion der Konservierung eines isolierenden Ist-Zustands gilt.
ISIS as Start-Up: Explosive Growth, Highly Disruptive, Super-Evil — Matter — Medium

#Links | 26. März 2014

  • kaffee-werbung – wirres.net

    Meine Interpretition: Gute Werbung für guten Kaffee. Und Aeropress. Und Kapselkaffee, der zwar auch gut ist, aber irgendwie immer gleich. Was manchmal gut ist, aber nicht immer. Es ist kompliziert. Und einfach.

  • Bayern München: Schaut auf dieses Spiel! – Fußball – FAZ

    In der Fußball-Froschperspektive, die sich die Münchner Mitbewerber in der Rückrunde fast ausnahmslos zu eigen gemacht haben, droht allerdings etwas ganz Entscheidendes in dieser Saison aus dem Blick zu geraten: die Kunst.

    Die Bayern! Die Bayern? Böse Bayern! Gute Bayern! Super Bayern! Mir sind die Bayern nicht egal, aber ich feiere keine Meisterschaft, ich lege mein Smartphone zur Seite und gehe zu Bett. Wobei ich zugeben muss, dass ich in dem Moment, als Robben den Ball an Weidenfeller vorbei direkt ins Tor schoss und die Bayern somit die Champions League gewannen, aufsprang und jubelte. Warum? Für die Kunst! Für das beste Spiel! Für die beste Mannschaft! Und für Philipp Lahm: 134/134 Pässe, 100%. Kunst!

  • Takeover: A new Football Chairman joins the board

    Even if you don’t care for sports much, this is a game worth checking out. It’s a real business sim in a way that so many iOS games aren’t. This isn’t your typical Kairosoft-clone “watch numbers go up forever” business game with no fail state. It’s entirely possible to run your football franchise into the ground — just ask my first two clubs. Success in Football Chairman requires a modicum of business acumen.

  • Daniel Sturridge: ‚The key is play. It’s not about money and medals‘ | Football | The Guardian

    Maybe people think I chased the money because I have played for big clubs in City and Chelsea, but I always chased the opportunity to play. When you are a kid you dream of playing as much as you can until your mum calls you in and you can’t play any longer. For me the key is to play football. It’s not about the money and it’s not about the medals [Sturridge has a Premier League, Champions League and two FA Cup winners‘ medals from his time at Chelsea and says he earned them all]. It’s about enjoying it and living my dream.

  • Virtual Reality is going to change the world | notch.net

    Fortunately, the rise of Oculus coincided with competitors emerging. None of them are perfect, but competition is a very good thing. If this means there will be more competition, and VR keeps getting better, I am going to be a very happy boy. I definitely want to be a part of VR, but I will not work with Facebook. Their motives are too unclear and shifting, and they haven’t historically been a stable platform. There’s nothing about their history that makes me trust them, and that makes them seem creepy to me.

#Links | 05. März 2014

Stattdessen ist der Beginn des Zeitalters der Selfieness ein Signal dafür, das Internet technisch, rechtlich und gesellschaftlich so zu gestalten, dass die persönlichen Daten nicht per default zur Radikalüberwachung missbraucht werden. Weil die Leute ihre Daten im Zweifel selbst in die digitale Sphäre stellen und damit nicht aufhören werden.

das spiel, bei dem ich mal ein chili con carne hab anbrennen lassen, weil ich kurz mal eine runde spielen wollte. /via superlevel.de

man beachte das zebra.

ein bisschen frieden!

achja. carmen sandiego.

wenn schon egozentrische fan-quengelei, dann die von @heinzkamke

#Links | 06. Dezember 2013

In dieser Woche gesehen, gelesen und für erwähnenswert befunden:

# The Psychology of First-Person-Shooter Games : The New Yorker

In 2009, the psychologist Leonard Reinecke discovered that video games were a surprisingly effective way to combat stress, fatigue, and depression—this proved true for many of the same titles that critics once worried would be isolating, and would negative impact on individual well-being and on society as a whole.

# “How do I become a male porn star?” – Salon.com

From our red velvet seats in the anatomical theater that technology has given us, we watch the woodsman working, scrutinizing his every thrust. If his body fails him, he knows he is penniless, forgotten utterly, a human being chewed up like a piece of gristle spat out by the Great American Capitalism Machine that ate him.

# Tschick-Autor Wolfgang Herrndorf: Blog Arbeit und Struktur – SPIEGEL ONLINE

Aber nichts ist redundant, wo jeder zusätzliche Tag dem Schicksal abgepresst wird.

# reingedrückte werbung – wirres.net

eigentlich ist mir werbung egal. es gibt aber in letzter zeit öfter fälle, in denen ich das gefühl habe, dass werbung mich anspricht — allerdings nicht in dem sinne, dass sie mir besonders gefällt, sondern in dem sinne, dass sie bei mir zuhause klingelt und „hallo“ sagt. werber haben dafür sicherlich ein fachwort, mir fällt dazu keine angemessene bezeichnung ein.

# inessential.com: Ack-ack

It’s cold today in Ballard but the sky is marvelously blue. Today I’d put on a ski cap and grab a bottle of good whisky and do my part to keep the sky clean.

# später wird alles trübe » [portanuova]

Wäre ich eine junge, schöne Frau, würden mir Männer vermutlich wie Haare aus den Ohren wachsen.

# Das letzte Abendmahl vs. Große Koalition

# Klaus Stuttmann Karikaturen – GroKo wie Krokodil

Es lebe die SPD.

# How to Get Good at Chess, Fast

In the context of discussions about Magnus Carlsen, many people mentioned that they enjoyed playing chess but quit because of the sheer time commitment it took to get “good.” It turns out there are many misconceptions about rapidly chess improvement. In this post I’m going to lay out a simple but effective way to get good at chess, fast. /via kottke.org

#Links | 18. September 2013

# Fünf* Zeilen, die der Fußball schrieb (XXXVIII)

Heinz Kamke – wie sehr oft – wunderbar.

# Das ist nicht Star Trek | Notizblog

Dies ist eine Lektion, wie eine Suggestion nicht hinterfragt wird, wie ein popkulturelles Meme unser Wahrnehmung so weit beeinflusst, dass unsere Augen kein Mitspracherecht haben.

# Google’s Datacenters on Punch Cards

If all digital data were stored on punch cards, how big would Google’s data warehouse be?

Zum Glück gibt es Festplatten.

# Der Fußball, mein Leben & ich: Pierre Littbarski | 11 Freunde

Ich mag Pierre Littbarski. Wirklich. /Trainer Baade

# Brothers: A Tale of Two Sons Launch Trailer – YouTube

goddamnit stop making so much good games i’m running out of money!

# Sticking a knife in a toaster – Boing Boing

If you’ve wondered what happens when you stick a knife in a toaster (and really, who hasn’t?), here, in six seconds, is a Vine clip demonstrating the inadvisability of this course of action. Let this be a lesson to us all.

# How to Advertise on a Porn Website | Eat24 Blog

We wanted to make a connection between the pleasure you feel when eating a bacon double cheeseburger, and the pleasure of having sex.

/benjamin nickel

# Alt-Berliner Stadtplan-Archiv

Hätte ich gewusst, dass dort, wo ich jetzt wohne, früher Rieselfelder mit ähm Zeug berieselt wurde, würde ich jetzt dort wirklich wohnen? Gut, dass wir nichts anbauen.

# Es ist keine Spähaffäre

Doch: Es ist ein Skandal, und zwar kein kleiner. Denn die allumfassende Speicherung von Daten, die ihren Kontexten entrissen wurden, ist nicht nur ein Vertrauensbruch. Die Geheimdienstler, die unsere Techniken systematisch schwächten, haben auch an den Grundfesten gerüttelt, auf denen das Internet aufgebaut wurden.

(Un-)Kommentierter Lesestoff vom 30. August 2013

# Spaßbremse: Humor vs. Sexismus auf der Gamescom | Superlevel

Respektvoller Umgang ist kein Privileg, das erst durch entsprechend energische Abweisung, durch bewiesene Fachkenntnis oder durch Anpassung an anderer Leute Vorstellungen von “sittlicher” Verhüllung verdient werden muss. Er ist ein Recht und steht jeder Spielerin, jeder Messebesucherin, jedem Menschen zu. Da braucht es keine Diskussion, sondern nur die Bereitschaft mancher Menschen, vorhandene Beiträge auch mal zu lesen, und ohne das Kontrollinstrument Aufschrei über ihr Verhalten nachzudenken.

Nicht das Video anschauen. Schaut euch das Video an. Nein, schaut euch das Video nicht an. Doch. Nein. Schlimm.

# Signs of Life

Want to see signs of intelligent life? Just look up.

# Other Places: Skyrim (The Elder Scrolls V) – YouTube

Computer games can’t be ‚art‘ or a thing of beauty they said.
Computer games can’t take your breath away or make you FEEL they said.
Ha Ha Ha!

via superlevel.de

# » A Fair Montage – 99leben

Zeitgeschehen vs. Computerspiel #1

 

Links vom 16. August 2013

# Anthony S. Karen: A photojournalist’s unrestricted access to the Ku Klux Klan (PHOTOS).

A Day in the Life of the Ku Klux Klan, Uncensored

/via kottke.org

# die hellsten köpfe sagen „fickgesicht“ und nicht „hinterfotziges arschloch“ – wirres.net

dem niveau der diskussion die matussek und fleischhauer hier anzuschieben versuchen, wäre enorm geholfen, wenn sie einsehen würden, dass es verschiedene arten von humor gibt und geben muss.

# In America, the cheese is dead

The French like the taste before safety. Americans want safety before the taste.

# How Capitalism Explains Why Processed Food is Bad For You | rottenindenmark

# This Pizza Box Will Change Our Lives Forever – Cheezburger

„Oh, come on! One slice each?“

Kommentierter Lesestoff vom 25. Juni 2013

Und Tschüss, Sommer 2013, waren drei, vier schöne Tage mit dir. Und jetzt wieder weiter mit Regen, dazu Kerzenschein, ein nettes Getränk und eine gut gefüllt Leseliste: Hallo, Herbst 2013.

Die Bayern haben einen neuen Trainer, Pep Guardiola schlich sich klamm und heimlich durch die Hintertür herein und wird in Ruhe seine Arbeit machen können, ohne Medienrummel und so. Nicht. Wobei ich mich frage, ob ein Land, in dem solche Interviews (Peter Neururer sagt zwei Mal „Schwachsinn“ 1|2) produziert werden , überhaupt bereit ist für einen wie Guardiola?

# Pep Guardiola: Der Oberbayer | Sport | ZEIT ONLINE

Schon seit Monaten, sagt Sala i Martín, erkunde sein Freund seine neue Heimat. Wie ein Ethnologe studiert Guardiola die Videos von Bayern München. Er lässt die Spiele von Kameras unter dem Stadiondach aus der Vogelperspektive filmen, um die Bewegungen der Mannschaft, die Löcher in der Abwehr, die Fehler im Angriff zu erkennen. Er hat für seine neue Elf schon wieder Manöver im Kopf, an die noch niemand denkt.

# Pep Guardiola vorm Dienstantritt – Zweifler aus Santpedor – Sport – Süddeutsche.de

Er ist ein großer Zweifler. Das erzählen seine Freunde. Er ist einer, der methodisch zweifelt, der jeweils schlaflose Nächte hatte, wenn er im Kopf die Kreise neu vermass. Nie war er sich sicher. Auch nach vielen Trophäen nicht. Und das war einer der Gründe seines Erfolgs: diese ständige, besessene, zuweilen nervtötende Suche nach der Planbarkeit eines unplanbaren Spiels.

Und was wird eigentlich aus dem zwar gut aussehenden aber fußballerisch eher staksig dafür aber effektiv daher kommenden Mario Gomez, wenn der FC Bayern so einen intelligenten und eleganten Trainer hat?

# Mario Gomez – Zum blonden Engel

Wenn der Ball von Ribéry auf Gomez geht, kommt er mir vor, als würde er während des Passes schrumpfen: das kann doch nicht das gleiche Objekt sein, das sich vom einen so willenlos und hingebungsvoll schmeicheln lässt, und beim anderen plötzlich aussieht wie die Nähnadel in der Hand eines Donnerriesen.

Jugendarbeit war ein wichtiges Thema für Pep Guardiola beim FC Barcelona, womöglich ist er der Heiland, der auch den DFB inspirieren kann? Ich bin da pepsimistisch.

# DFB-Nachwuchsteams: Deutschland – null Punkte! – Fußball – FAZ

Bis heute ist jedoch nicht klar, woran sich die Nachwuchsarbeit beim DFB eigentlich orientiert.

Überraschender Schachzug von Google und die FAZ findet es natürlich gemein, dass der böse Großkonzern sich hier kostenlos am Kapital der Verlage bedient, ohne monetäre Gegenleistung, versteht sich. Was sind schon echte Leser wert? Und wieviel Geld verdient man mit „ins Internet rein schreiben“?

# Internet-Law » Google reagiert auf das Leistungsschutzrecht

Wegen der bestehenden Rechtsunsicherheit hat Google jetzt reagiert und bekannt gegeben, dass der Dienst Google News ab dem 01.08.2013 nur noch die Inhalte derjenigen Verlage anzeigen wird, die mittels eines von Google neu eingerichteten Bestätigungssystems der Darstellung ihrer Inhalte bei Google News ausdrücklich zustimmen.

Dafür spendiert uns Google womöglich einen Dienst, den man in drei, vier Jahren wieder abschalten wird.

# Google Mine

Google prepares a new service that’s called Google Mine. It’s integrated with Google+ and it’s a way to keep track of the items you own or you’d like to have and share some of them with your circles. Right now, the service is tested internally at Google.

Und sonst noch ganz wichtig:

# Adieu, 1-Cent-Münzen! Warum uns dm heimlich “Rundungsrabatt” gibt | Supermarktblog

Mehr Münzen kosten auch mehr Geld.

# Interactive iOS 7 Demo/Simulator | Recombu Mobile

Browse the updated apps to explore our iOS 7 demo /caschy

# Games with Purpose

Games with Purpose was created to showcase the best games that do more than just entertain.

# Marusha, Merkel und das deutsche Problem

“Marusha, wussten Sie, dass Merkel Plockwurst als brühpolnisches Sternzeichen hat?” – ”Nein, das wusste ich nicht, aber Plockwurst ist das beste Tierkreiszeichen überhaupt. Und was ist eigentlich ihr Aszendent? Der ist jedenfalls auch der coolste.”

Kommentierter Lesestoff vom 29. Mai 2013

# Christian Streich über Gemeinschaft und Unruhe in Freiburg | 11 Freunde

Aber das ist doch das Schöne. Ich weiß ganz viel über die Jungs und deren Interessen. Jetzt gehen sie halt weg, aber wenn wir uns in zwanzig Jahren – sollte ich dann noch leben – wiedersehen, dauert es keine drei Minuten und wir sind wieder auf einem Level. Ich kenne ihre Ängste und sie kennen meine. Deshalb sollen sie gehen, denn Abschied gehört zum Leben. Es ist Begegnung, Treffen und Auseinandergehen. In dem Moment, wo wir auf die Welt kommen, wissen wir, dass wir sterben.

Wie es scheint, ein wunderbarer Trainer.

# » Share dich zum Teufel! 99leben

Die ehemalige Kernkompetenz einer Spielekonsole, Spielmedium rein- und loslegen, wird mit Accountbindung und Zwangsinstallation Schnee von gestern sein und den eigentlichen Reiz einer Konsole für rein Spielinteressierte minimieren. Einem Freund ein Spiel auszuleihen fällt genauso flach wie das Stöbern nach Spielen auf Flohmärkten oder Ebay. Was nützen all die tollen Share-Funktionen, wenn man das Wichtigste einer Spielkonsole nicht miteinander teilen kann? Was will man denn sonst teilen? Private Mitteilungen wie “Fag noob nice hacks” hat man doch jetzt schon zur Genüge im Posteingang und wenn die unwissenden Nintendokids von heute bei Super Metroid nicht weiterwissen, macht sich dann doch auch nur der Rest des Internets über sie lustig. Da bleibt man doch lieber stumm und hält sich die Ohren zu.

# Younger Than The Xbox 360 – Marco.org

Game consoles are being attacked and marginalized by cheaper, simpler smartphone and tablet games, and many people are reallocating former game-playing time to social networking. But consoles are also being pushed harder than ever into being media players and offering easy social gameplay, and they’ll likely remain far more popular as TV-connected computing devices than media-only boxes such as the Apple TV and Roku.

Ich frage mich, ob man tatsächlich erfolgreich diese eierlegenden Wollmilchkonsolen produzieren kann, die all das vereinen, was heute in unseren Taschen und auf Schreibtischen herum liegt und uns dann auch noch die schönsten Spiele spielen lässt, die wir uns jemals vorstellen können. Als wäre das allein eine Frage des Gerätes. Und wenn, warum dann nicht ein Gerät, dass nur eines kann, nämlich außergewöhnliche Spiele erlebbar machen und zwar in einer unsagbaren Qualität? Was spricht dagegen? Ein zu kleiner Markt? Was macht eigentlich die „Steam Box“?

# Why does Flickr offer 1TB of storage for free yet charge $499/yr for 2TB? | ZDNet

The 1TB cap is there because Yahoo! knows that there are going to be a few users who will hover around this cap. And it’s a safe bet that these folks – probably video people – exist because otherwise Yahoo! wouldn’t have bothered to put a cap on storage. /marco.org

Echter Speicherplatz kostet immer noch echtes Geld, vergisst man ja manchmal, wenn man seine Accounts bei Dropbox, Google Drive, Skydrive etc. umsonst befüllt.

# Trainer Baade » FC Bayern, Weltmeister in Europa

Wie gut soll Fußball denn noch werden?

Es geht immer noch besser. Zumindest geht es anders. 2011 sah man mit dem FC Barcelona einen nahezu perfekten CL-Sieger und diesen Jahr eben einen genau für diese Saison perfekten Sieger und eine Mannschaft, die ebenfalls nicht unverdient Hand an den Henkelpott hätte legen können, wenn sie denn ihr Konzept hätte durchhalten können. Ich würde das vielversprechend nennen.

# Alien Astronomers

Let’s assume there’s life on the the nearest habitable exoplanet and that they have technology comparable to ours. If they looked at our star right now, what would they see?

Was würden Außerirdische sehen, würden sie uns erblicken können und was würden sie davon überhaupt sehen wollen?

# Trotzyoga | Das Nuf Advanced

Eltern zwei- bis dreijähriger Kinder wird Trotzyoga ein Begriff sein. Für alle Eltern mit jüngeren Kindern beschreibe ich als Vorbereitung die vier gängigsten Positionen. Achten Sie beim Üben bitte auf eine saubere Ausführung und dass das Kind dabei schallintensiv ausatmet. Nur so erreichen Sie im Blütealter des Trotzes die maximale Ausprägung.

Wunderbar. Und je mehr Kinder man hat, umso entspannter genauer schaut man sich die Übungen an.

# The Question: what were the tactical trends of 2012-13? | Jonathan Wilson | Football | guardian.co.uk

Barcelona, Bayern, Dortmund und Marcelo Bielsa, keine schlechte Mischung.

# Interview Rizzoli – Gazzetta dello Sport

Gazzetta: Klopp asked for a second YC to Dante.
Rizzoli: To be honest, he congratulated me. Anyway, I understand that we can discuss about this situation. It appeared to me as an unintentional foul. It was a negligence by Dante, and according to rules, this is not a YC. You must give the second YC only when you are really sure. Some people say that when you whistle a penalty, the card must be mandatory. Stupid and false sentence. Furthermore, the action didn’t appear to me as potentially important for Borussia Dortmund.

Als Ahnungsloser habe ich Respekt vor der Leistung Rizzolis im CL-Finale, freue mich aber auf eine fachlich fundierte Analyse der Erben Collinas.

 

Kommentierter Lesestoff vom 17. Mai 2013

# Pick your poison: messaging will be fragmented, expensive, or locked-in | The Verge

Right now, every time you tap out a message on your phone you’re supporting one of three possible futures: fragmentation, high SMS prices, or dominance from a single corporation. Happy texting.

The Verge über Googles neuestes Problemkind „Hangouts„. Statt einer wachsenden Menge WhatsApp- oder iMessage-ähnlicher Dienste hätte ich mir eine eierlegende Wollmilchsau gewünscht, die plattformübergreifendes Nachrichtenversenden für alle möglich und somit die völlig überteuerte SMS überflüssig gemacht hätte. Träume, Schäume.

# My Medical Choice – NYTimes.com

We often speak of “Mommy’s mommy,” and I find myself trying to explain the illness that took her away from us. They have asked if the same could happen to me. I have always told them not to worry, but the truth is I carry a “faulty” gene, BRCA1, which sharply increases my risk of developing breast cancer and ovarian cancer.

Gut, dass mir Frau Jolie das selbst erklärt hat, sonst hätte ich womöglich einen dummen Spruch auf Twitter verfasst.

# ISS Music Video – Is this the most expensive music video ever? – xkcd

While that’s far from the most anyone’s paid for a guitar, it’s certainly a lot of money. And if playing music helps the astronauts relax and keep from going crazy while they’re crammed together in a tin can for months at a time, it’s probably a worthwhile investment.

# Thread: Blogging 2.0 – scripting.com

Copy/paste is an awful synch protocol. It’s 2013. We can do better! In fact we live in a time of great progress in sychronization, thanks to Dropbox. Publishing should make the leap into the future as well.

# Sportwissenschaftler Buschmann im Gespräch: „Da ist viel Pseudo“ – Fußball – FAZ sowie Footbonaut: Eine Wundermaschine für alle – Fußball – FAZ

Ich kenne tatsächlich Leute, die Fußballspiele immer noch mit „Hau den um!“ oder „Wir brauchen Führungsspieler und keine schwulen Weicheier!“ kommentieren, wobei das noch harmlos ist, richtig schlimm wird es, wenn sie kübelweise Homophobie über einen deutschen Nationaltrainer und Teile seiner Spieler kippen. Ich gehe dann immer weg. Und natürlich passen die beiden interessanten Artikeln zum Problem der Unverbesserlichen, machen sie doch deutlich, woher diese Menschen kommen und vor allem, dass sie den „modernen“, profitorientierten Profifußball überhaupt nicht mehr verstehen. Ich möchte das auch nicht von mir behaupten, will aber lieber etwas verstehen, als es als „modernen Quatsch“ zu verabscheuen, ohne überhaupt zu wissen, warum. Empfehlenswert in diesem Zusammenhang, als Einstieg sozusagen, das Buch „Der Ball ist rund, damit das Spiel die Richtung ändern kann: Wie moderner Fussball funktioniert: Wie moderner Fußball funktioniert“ von Christoph Biermann.

# Internet-Law » Der schwere Stand der Bürgerrechte

Und an dieser Stelle fängt man als Jurist irgendwann auch an zu bedauern, dass es in Deutschland keine Fruit Of The Poisonous Tree Doctrine gibt. Denn der Verstoß gegen das Gesetz hat für Ermittlungsbehörden im Regelfall keinerlei Konsequenzen und die so gewonnenen Erkenntnisse können zumeist auch uneingeschränkt verwertet werden, sofern nicht ein spezifisches Beweisverwertungsverbot eingreift. Weil man das natürlich weiß, schert man sich oftmals um rechtsstaatliche Vorgaben nicht mehr, zumal man sich ja auf der guten Seite wähnt. Der Rechtsstaat wird dadurch auf Dauer von den Ermittlern stärker ausgehöhlt, als von denen, gegen die ermittelt wird.

# Molotow-Cocktails im Digitalsandkasten – Wie politisch sind Spiele? | Superlevel

Die momentane Debatte über Computerspiele kreist oft um die Gewaltfrage, andere Aspekte spielen kaum eine Rolle. Was ein First-Person-Shooter für eine Aussage hat, ob er den Überwachungsstaat (Half Life 2) oder den laissez-faire-Liberalismus (Bioshock 1) kritisiert, spielt in der öffentlichen Debatte kaum eine Rolle. Es wird über die äußere Form, nicht über den Inhalt diskutiert.

Wie angenehm eine Welt doch wäre, in der man Kindern anhand von Computerspielen ihre Mechanismen erklären könnte. Lerneffekt und Unterhaltung in einem? Eierlegende Wollmilchsau.